Apfelpektin

Foto: 1,4 Kilo Schalen – man braucht nen sehr großen Topf

Da im herkömmlichen Gelierzucker Palmöl und Konservierungsstoffe sind habe ich mal nach ner Alternative geschaut. Ich bin über Apfelpektin gestolpert und wie man es selbst herstellt. Das musste ich dann mal ausprobieren. Dazu habe ich mir Fallobst eingesammelt welches zum gammeln verurteilt worden wäre. Das Rezept lautet folgendermassen:

1,4 kg Apfelschalen, Gehäuse und bei den ganz kleinen Äpfeln habe ich diese zerkleinert hinzugefügt
750 ml Wasser

Das ganze ca. 30 Minuten auf niedriger Stufe weich kochen.

Dann die Apfelmasse auf ein dünnmaschiges Sieb in eine Schüssel abtropfen lassen. Man soll nicht nachdrücken oder Flüssigkeit rausquetschen. Ich habe es einen Tag stehen lassen und bekam bei doppelter Portion 940 ml Flüssigkeit raus.

Am nächsten Tag die Flüssigkeit unter großer Hitze auf die Häfte einkochen.

Die Gelierprobe habe ich nicht gemacht. Dazu nimmt man 1 TL Flüssigkeit und 2 EL Brennspiritus und verrührt dies bis es klumpt. Je größer der Klumpen desto besser die Gelierfähigkeit.

Ich habe die Flüssigkeit nicht so lange einkochen lassen und habe daher noch viel Flüssigkeit. Die 2 Gläser (ca. 800 ml) sind das Ergebnis von 2 Ladungen. Für pektinarme Früchte wie meine Sauerkirschen braucht man auf 1,5 kg ca. 250 ml und bei den anderen ca. 125 ml. Effektiv ist anders. Aufgrund des Zeiteinsatzes denke ich nicht, dass es bei Massenverarbeitung von Obst so eine dolle Alternative ist. Vielleicht mit nem doppelt so großen Kochtopf und Jemanden der sehr flink schälen kann :o)

Praxistest folgt.

Die geschälten Äpfel und die Apfelpampe mussten dann auch noch verwertet werden.

Aus den Äpfeln wurde ungezuckerter Apfelkompott. Das ist sehr sauer und da wird man sicher recht lustig von. Ich verwende Apfelmus gerne als Ei-Ersatz und da muss es nicht gezuckert sein.

Aus den Schalen/Apfelresten habe ich Bratapfelmus gemacht. Die Schalen habe ich zuvor mit der Flotten Lotte gesiebt. War auch ne große Sauerei und ging leider nicht so schnell von der Hand wie ich dachte. Die Schalen ergaben immerhin noch 2 Kilo Mus. Sehr sehr sauer. Daher habe ich hier gesüßt damit es als Dessert durchgeht.

2 Kilo Apfelmus
300 g Gelee (hatte noch ein geschenktes Gelee was mir so nicht schmeckte)
250 ml Wasser
70 g Rosinen
100 g Marzipan
Saft einer Zitrone
4 EL Zimt


13.07. Praxistest nicht bestanden – Ich habe es heute bei 3 Sorten Marmelade versucht und es hat nicht geliert. Ich habe es recht lange kochen lassen. Evtl. habe ich zu wenig Pektin genommen. Wenn man davon aber noch viel mehr braucht ist es echt nicht sonderlich effektiv vom Aufwand und der verarbeiteten Menge her. Ihr könnt es gerne versuchen und bei Erfolg Euer Geheimnis mit mir teilen :o)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.