Hodenhagen 2011

Am 11.09.2011 starteten wir um 10.00 Uhr bei strahlendem Sonnenschein Richtung Hodenhagen zum „Safaripark“. Uns erwarteten mittelprächtige Wartenschlangen an 6-8 Kassen. Nach 10 Minuten hatten wir unsere Ticket (über die Homepage kann sich der Fahrer ein Freiticket ausdrucken) und nach dem das Auto geparkt war begaben wir uns zum  Safaribus.

Zuerst fuhren wir durch die Savanne vorbei an Giraffen, Gnus und Antilopen. Weiter ging es mit Kudus, Imapalas und Wasserböcken. Bei der Tour durch den Streichelzoo durften wir nicht aussteigen, da grade Brunftzeit angesagt war. Im Nordamerika-Gelände hat uns das ein 16-Ender Wapititi eindrucksvoll demonstriert als er einen Rivalen auf die Hörner genommen hat. Lamas und Bisons grasten dagegen friedlich im Gelände.

Durch abgetrennte Rollgitter ging es durch die Raubkatzenanlage vorbei an bengalischen Tigern, weißen Tigern und Löwen.

Der Abschluß der Rundtour führte vorbei an Breitmaulnashörnern, Elefanten, Zebras, Strauße…

Nach der Bustour fuhren wir die Strecke noch einmal mit dem Auto ab. Da die Paviane mittlerweile bewacht werden, bestand auch keine Gefahr für die Autoantenne.  Leider begann es mitten in der Tour zu regnen und sollte den ganzen Tag auch nicht mehr aufhören. So fiel die Besuchsrunde in den Menschenaffengehegen dann auch kurz aus. Die Lemuren hatten sich dicht in die Höhlen gequetscht um nicht so viel Wasser abzubekommen. Die Berberaffen waren dagegen sehr aktiv. Ich fragte mich noch warum ich meinen Rucksack entweder draussen deponieren oder vorne umhängen sollte, als so ein frecher Affe auf meinen Rucksack sprang und sich am Reissverschluss zu schaffen machte. Eine Tierpflegerin verjagte ihn zum Glück, da man sich bei dem Gebiss nicht unbedingt mit den Tierchen anlegen möchte.

Zum trocknen begaben wir uns ins Hauptrestaurant der Anlage. Sehr leckere Küche.

Um 17.00 verabschiedeten wir uns vom Safaripark.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.