Holler-Zwetschgen-Konfitüre mit Rotwein und Amaretto

Heute gab es ein kleineres Blutbad in meiner Küche. Ich habe eine Tüte voll Hollunderbeeren gesammelt.

Diese dann von den Dolden abgestriffen und die guten Beeren ausgelesen.

Leider extremer Befall von Würmern🪱. In akribischer Feinarbeit die Würmer aussortiert. Das nächste Mal werfe ich alles in ein Wasserbad und hoffe, daß sie nach oben treiben. Das Problem ist aber, daß dadurch auch Saft verloren geht. Egal wie genau ich geschaut habe: Diese Konfitüre ist bestimmt proteinreich und nicht vegetarisch 🙈

Die verlesenen Beeren in einem Topf aufkochen und einige Minuten köcheln lassen. Anschließend in der flotten Lotte passieren. Das Sieb war leider nicht fein genug, was mir zu spät erst aufgefallen ist. In der Konfitüre sind einige Kerne gelandet. Am besten nach dem Passiervorgang noch mal durch ein feinmaschiges Sieb streichen, wer keine Kerne mag. Ich habe mit diesen Sieben keine gute Erfahrung gemacht. Da geht dann auch zu wenig Frucht durch. Mich stören die Kerne nicht.

935 ml Hollundersaft
300 g Zwetschgen
1,5 Pack. Geliermittel 3:1
300 g Zucker
1 Zimtstange
6 Gewürznelken (besser Pulver – war nicht ganz einfach die Nelken aus der Brühe vor dem pürieren zu fischen)
Vanillepaste
Kardamom
geriebene Orangenschale

aufkochen und ne zeitlang köcheln lassen. Zimtstange und Nelken entfernen und mit einem Pürierstab die Zwetschgen pürieren.

Schuß Zitronensaft
150 ml Rotwein
25 ml Amaretto hinzufügen
und kurz köcheln lassen – damit es geliert aber nicht zu viel Alkohol flöten geht.

Schreibe einen Kommentar